Vereinsgeschichte

Fast 60 Jahre Gewerbeverein Marsberg:

Bedeutsame Weichenstellung und gebündelte Interessenvertretung

„Der Verein bezweckt, die Wirtschaft des Raumes Marsberg in Zusammenarbeit mit Behörden, Körperschaften, Firmen, Vereinen und Privaten zu fördern“, so heißt es in der Satzung des Gewerbevereins, der am 3. Juli 1970 als Verein eingetragen worden ist. Zuvor hatte sich im Frühjahr 1950 eine Interessengemeinschaft gebildet. Die Gründungsmitglieder waren Adalbert Becker, Walter Rentrop, Willi Bauer und Josef Tusche. Das Hauptanliegen der damaligen Vorsitzenden Anton Henke, Adalbert Becker, Ernst Jesper und der Mitglieder war, mit Gemeinschaftsaktionen die Leistungskraft des Marsberger Gewerbes und Handels gut darzustellen und bekannter zu machen. Mit Gemeinschaftsveranstaltungen wie Gewerbe- und Modenschauen traten sie auf und bestimmten auch die Kommunalpolitik mit.

Unter dem Vorsitz von Berthold Schulte von 1965 bis 1970 war das Thema „Stadtmarketing“ vorherrschend. Sein Anliegen war es, Geschäftsleute aus Handel und Industrie an einen Tisch zu bringen. Ihm ging es, sehr vorausblickend, vor allem darum, eine funktionierende Mitte der Innenstadt zu schaffen. Von 1970 bis 1977 stand Paul Kloke an der Spitze, 1970 wurde auch der „Diemelbote“ ins Leben gerufen. Sein erklärtes Ziel war es, neben Informationen Werbung für die Marsberger Innenstadt zu machen. In dieser Zeit wurden unter anderem neben dem schon existierenden Allerheiligenmarkt der Frühjahrsmarkt eingeführt, eine Belgische Woche gefeiert und die Weihnachtsbeleuchtung erweitert. Stetig stieg die Mitgliederzahl des Vereins.

Von 1977 bis 1987 war noch einmal Berthold Schulte Vorsitzender. Die Innenstadtplanung war großes Thema zu der Zeit, schon damals überlegte man, die Bahngleise hochzulegen, um die Innenstadt besser erreichbar zu machen. Doch die Idee erwies sich als (finanziell) nicht realisierbar. Das erste erfolgreiche Stadtfest wurde am 1. September 1984 gefeiert, der Weihnachtsmarkt kam 1985 dazu.

Der Vorsitzender ab 1987, Richard Henke, arbeite weiter an der Stärkung des Einzelhandels, an der Verbesserung der Kontakte zum Stadtrat und an der Imageverbesserung der Stadt. Abgelöst wurde er von Antonius Henke. Dessen Hauptaufgabe war aufgrund tiefgreifender Strukurveränderungen vor allem die, die Kaufkraft am Ort zu binden. Die Diskussion um die Marsberger Verkehrsführung begann in dieser Zeit.

Schlagfertige Teams wurden unter Alfons Henke, Vorsitzender ab 1985, gegründet. Ein ganzheitliches Konzept „City-Marketing“ wurde erstellt. 1996 startete die Aktion „Roter Teppich“ in Sachen Kundenfreundlichkeit in Marsberg. 1999 erstrahlte zum ersten Mal der Bilsteinturm als Adventskerze, nach Idee, Planung und Umsetzung von Horst von Rüden.

Heute besteht der Vorstand aus der Vorsitzenden Sabine Wegener, dem stellvertretenden Vorsitzenden Kay Hofheinz, dem 2. stellvertretenden Vorsitzenden Hermann Prior, dem Kassierer Hubertus Kreft, dem Schriftführer Ulf Ritter sowie den Beisitzern Jörg Böddicker, Ferdinand Henke, David Judith und Matthias Pape. Die Vorstandsmitglieder begleiten die Vorbereitung und Durchführung der verschiedenen Veranstaltungen des Gewerbevereins, die Marsberg als attraktive Einkaufsstadt positionieren sollen. Bei wichtigen Entscheidungen, zum Beispiel bei der jüngsten Fortschreibung des Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes, der Verlagerung des ALDI-Marktes oder der Optimierung der Verkehrsführung in der Innenstadt, bringen sie Anregungen und Kritik ein und vertreten so die Interessen der Mitglieder.

1 2